Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für die Nutzung der unter den Adressen https://blog.nextmarkets.com und https://der.trading-profi.com abrufbaren, von der nextmarkets GmbH („nextmarkets“) betriebenen Blogs bzw. Landingpage.

 

1. Geltungsbereich dieser Geschäftsbedingungen

Die hier aufgeführten Geschäftsbedingungen regeln die Nutzung des unter den Adressen blog.nextmarkets.com und https://der.trading-profi.com abrufbaren, von der nextmarkets GmbH („nextmarkets“) betriebenen Blogs bzw. Landingpage.

 

2. Angebotene Dienstleistung

nextmarkets erstellt den unter den Adressen blog.nextmarkets.com und https://der.trading-profi.com abrufbaren, von der nextmarkets GmbH („nextmarkets“) betriebenen Blogs bzw. Landingpage und ermöglicht es Nutzern, die darauf zur Verfügung gestellten Inhalte ohne Registrierung abzurufen.

 

3. Verfügbarkeit

Die Leistungen von nextmarkets werden dem Nutzer unter dem Vorbehalt der Verfügbarkeit angeboten. Nextmarkets bemüht sich abzusichern, dass dem Nutzer die Leistungen von nextmarkets ohne Störungen zur Verfügung stehen. Durch Wartungsarbeiten und/oder andere Störungen können die Nutzungsmöglichkeiten eingeschränkt und/oder zeitweise unterbrochen werden. Nextmarkets ist berechtigt, die angebotenen Leistungen jederzeit nach eigenem Ermessen ohne Ankündigung zu ändern oder einzustellen.

 

4. Urheberrecht

4.1 Sämtliche auf den Seiten von nextmarkets veröffentlichte Inhalte, Informationen, Bilder, Videos und Datenbanken und Computerprogramme (z.B. Widgets) sind urheberrechtlich geschützt.

4.2 Die Nutzung ist nur für den privaten, nichtgewerblichen Gebrauch gestattet. Jede darüberhinausgehende Nutzung, insbesondere die Vervielfältigung, Änderung, Verbreitung oder Speicherung der auf dem Blog abrufbaren Inhalte, ist nur mit vorheriger, schriftlicher Zustimmung durch nextmarkets zulässig.

 

5. Haftungsbegrenzung

5.1 nextmarkets haftet unbegrenzt entsprechend den einschlägigen gesetzlichen Bestimmungen für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung von nextmarkets oder ihres gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen beruhen und/oder für sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung von nextmarkets oder ihres gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen beruhen. Für Schäden, die aus der schuldhaften Verletzung wesentlicher Vertragspflichten durch nextmarkets, einen ihrer gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen entstehen, ist die Haftung auf den vertragstypischen Schaden beschränkt. Eine wesentliche Vertragspflicht im Sinne dieser AGB ist eine Pflicht, die die Durchführung des Vertrages erst ermöglicht und auf deren Erfüllung der Besteller vertraut und vertrauen darf, weil sie das Vertragsverhältnis prägen.

5.2 Soweit eine Pflichtverletzung oder die daraus resultierenden Schäden nicht von Ziffer 5.1 erfasst sind gelten folgende Regelungen.

5.3 nextmarkets haftet nicht für mögliche Verluste, die ein Nutzer erleidet, weil er im Rahmen des Blogs zur Verfügung gestellte Informationen zur Grundlage eigener Entscheidungen über den An- oder Verkauf von Finanzinstrumenten macht.

5.4 Vorstehende Haftungsbeschränkungen gelten auch im Hinblick auf die Haftung der Angestellten, Arbeitnehmer, Mitarbeiter, Vertreter und Erfüllungsgehilfen von nextmarkets, insbesondere zugunsten der Anteilseigner, Mitarbeiter, Vertreter, Organe und deren Mitglieder in Bezug auf deren persönliche Haftung.

 

6. Salvatorische Klausel

Sollte eine Bestimmung dieser AGB unwirksam oder nicht durchsetzbar sein oder werden, so wird die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen hierdurch nicht berührt. Vielmehr gilt in diesem Falle eine solche Bestimmung als vereinbart, durch die der mit der unwirksamen oder nicht durchsetzbaren Bestimmung beabsichtigte wirtschaftliche Zweck rechtswirksam weitestgehend erreicht wird. Entsprechendes gilt, wenn bei Durchführung dieser Bedingungen eine regelungsbedürftige Lücke offenbar wird.

Stand: 23.02.2018

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Trading School Malta; 25. bis 28. Oktober 2018

 

1.     Gegenstand

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) ergänzen die gesetzlichen Regelungen und regeln die Rechtsbeziehungen zwischen  Ihnen (im Folgenden: „Teilnehmer“) und uns – der der nextmarkets GmbH (im Folgenden: „Anbieter“) – im Hinblick auf die Teilnahme an der von uns organisierten  Trading School in Malta in der Zeit vom 25. bis zum 28. Oktober 2018.

 

Die Trading School ist ein Angebot an Privatanleger, die ihre Trading-Fähigkeiten vertiefen möchten. Der ganz überwiegende Teil der Trading School besteht in der Bereitstellung von Coachings und Seminaren, die jeweils durch ein Abendprogramm abgerundet werden. Dieses Abendprogramm dient dem weiteren Austausch der Teilnehmer mit den Coaches und Dozenten, sowie dem Austausch der Teilnehmer untereinander und fördert damit ebenfalls die Trading-Fähigkeiten der Teilnehmer. Die Trading School erbringt und verfolgt daher keine touristischen Zwecke. Soweit ein Teilnehmer anlässlich der Trading School sonstige touristische Leistungen in Anspruch nimmt (bspw. einen Urlaubsaufenthalt vor oder nach der Trading School auf der Insel Malta), geht dies auf die freie Entscheidung des jeweiligen Teilnehmers zurück und ist insoweit als von der Trading School unabhängig anzusehen. Die nextmarkets GmbH ist daher kein Reiseanbieter ist und das Angebot versteht sich nicht als Pauschalreise i.S.d. §§ 651 a ff. BGB.

 

2.     Abschluss des Vertrages

 

2.1   Der Anbieter vermarktet das Angebot über das Portal eventbrite (https://www.eventbrite.de/).  Der Teilnehmer bietet dem Anbieter den Abschluss des Teilnahmevertrages dadurch verbindlich an, dass er den von eventbrite bereitgestellten Bestellprozess durchläuft und schließlich auf den Button „Jetzt Bezahlen“ klickt. Sollte eventbrite den Bestellprozess ändern, so dass sich die Benennung oder Ausgestaltung des Buttons verändert, gilt als Abgabe des Angebots der Klick auf diejenige Bestellfunktion, die an die Stelle des Buttons „Jetzt Bezahlen“ tritt. Die Abgabe des Angebots erfolgt durch den Anmelder auch für alle in der Anmeldung aufgeführten Teilnehmer, für deren Vertragsverpflichtungen der Anmelder wie für seine eigenen Verpflichtungen einsteht, sofern er eine entsprechende gesonderte Verpflichtung durch ausdrückliche und gesonderte Erklärung übernommen hat.

2.2   Der Vertrag kommt mit der Annahme des Anbieters zustande. Die Annahme erfolgt in der Regel durch Bestätigung per E-Mail.

2.3   Weicht der Inhalt der Bestätigung vom Inhalt der Anmeldung ab, so liegt ein neues Angebot vor, das für eine Dauer von fünf Tagen bindend ist. Der geänderte Vertrag kommt nur dann zustande, wenn der Teilnehmer innerhalb von fünf Tagen sein Einverständnis erklärt. Als Einverständnis gilt es auch, wenn der Teilnehmer trotz der geänderten Bedingungen den Teilnahmepreis zahlt und zur Trading School erscheint. Sollte der Teilnehmer sich auf das geänderte Angebot nicht melden, kommt ein Vertrag nicht zustande. 

 

 

3.     Leistungen und Leistungsänderungen

3.1   Der Umfang der vertraglichen Leistungen ergibt sich aus der Leistungsbeschreibung der Trading School, die auf Homepage https://der.trading-profi.com/ ersichtlich ist und auf die Bezug genommen wird. Sonderwünsche von Teilnehmern werden nur dann Vertrags- und Leistungsbestandteil, wenn der Anbieter diese ausdrücklich akzeptiert und diese in Textform bestätigt hat.

3.2   Der Anbieter behält sich vor, Änderungen und Abweichungen einzelner Leistungen von dem vereinbarten Inhalt des Vertrages vorzunehmen, die nach Vertragsschluss notwendig werden und die vom Anbieter nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt wurden. Hierunter fallen insbesondere unverschuldet notwendig werdende Änderungen des Programmablaufs oder der eingesetzten Coaches bzw. Dozenten. Über derartige Änderungen oder Abweichungen wird der Anbieter den Teilnehmer unverzüglich in Kenntnis setzen. Gewährleistungsansprüche erwachsen dem Teilnehmer aus derartigen Änderungen oder Abweichungen nicht.

3.3   Sollte eine Änderung oder Abweichung vom vereinbarten Inhalt des Vertrages den Gesamtzuschnitt des Vertrages erheblich beeinträchtigen (sog. erhebliche Änderung), ist der Teilnehmer berechtigt, ohne Kosten vom Vertrag zurückzutreten. Soweit der Teilnahmepreis bereits gezahlt ist, hat der Anbieter diesen unverzüglich, spätestens jedoch innerhalb von 14 Tagen zu erstatten.

 

4.     Zahlung

Der sich aus der Leistungsbeschreibung (siehe Ziff. 3 dieser AGB) ergebende Teilnahmepreis wird vollständig mit Vertragsschluss fällig. Die Zahlungsabwicklung erfolgt über das Portal eventbrite ((https://www.eventbrite.de/). 

 

5.     Rücktritt

5.1   Der Teilnehmer kann jederzeit vor Beginn der Veranstaltung vom Vertrag zurücktreten. Maßgeblich ist der Zugang der Rücktrittserklärung beim Anbieter. Es wird empfohlen, den Rücktritt in Schrift- oder Textform zu erklären. Als Rücktritt wird auch das Nicht-Erscheinen zur Trading School angesehen.

5.2   Tritt der Teilnehmer zurück, verliert der Anbieter den Anspruch auf den vereinbarten Teilnahmepreis. Der Anbieter ist jedoch berechtigt, eine angemessene Entschädigung zu verlangen, die sich insbesondere aus folgenden Faktoren ergibt: Zeitraum zwischen der Rücktrittserklärung und dem Veranstaltungsbeginn; zu erwartende Ersparnis von Aufwendungen des Anbieters; zu erwartender Erwerb durch anderweitige Verwendung der für den zurücktretenden Teilnehmer reservierten Leistungen. Der Anbieter ist ferner berechtigt, den Entschädigungsanspruch entsprechend der vorstehenden Faktoren in einem prozentualen Verhältnis zum Teilnahmepreis zu pauschalieren. So werden folgende, vom Zeitpunkt des Rücktritts abhängige Pauschalsätze vereinbart:

5.2.1      Rücktritt bis 30 Tage vor Beginn                               65 %

5.2.2      Rücktritt bis 15 Tage vor Beginn                               80 %

5.2.3      Rücktritt weniger als 15 Tage oder  „no show“        100 %

Als Beginn der Veranstaltung gilt der Tag, an dem die Trading School laut Ziffer 3 dieses Vertrages beginnt, nicht jedoch der Tag der Anreise des Teilnehmers.

Dem Teilnehmer bleibt es unbenommen, nachzuweisen, dass dem Anbieter kein oder ein wesentlich geringerer Schaden entstanden ist als die oben dargestellte Pauschale.

5.3   Der Anbieter ist in folgenden Fällen berechtigt, ohne Einhaltung einer Frist vom Vertrag zurückzutreten:

5.3.1      Wenn ein Teilnehmer die Durchführung der Trading School ungeachtet einer Abmahnung nachhaltig stört oder sich in solchem Maße vertragswidrig verhält, dass die sofortige Auflösung des Vertrages gerechtfertigt ist.

5.3.2      Im Falle des Nichterreichens einer Mindestzahl an Teilnehmern, sofern diese in der Leistungsbeschreibung gem.  Ziffer 3 dieser AGB ausgewiesen ist.

5.3.3      Bei Ausfall eines oder mehrerer Coaches/Dozenten, sofern ein Ersatz unter Berücksichtigung angemessener wirtschaftlicher Aspekte nicht gefunden werden kann.

In diesen Fällen wird der Anbieter unverzüglich eine Rücktrittserklärung aussprechen und dem Teilnehmer den bis dahin gezahlten Reisepreis erstatten.

 

6.     Haftung

6.1   Der Anbieter haftet im Rahmen der Sorgfaltspflicht für eine gewissenhafte Vorbereitung der Trading School, sorgfältige Auswahl und Überwachung der Coaches/Dozenten, Richtigkeit der Leistungsbeschreibungen und die ordnungsgemäße Erbringung der vertraglich vereinbarten Leistungen. Der Anbieter haftet insbesondere nicht für das Verhalten Dritter, mit denen der Teilnehmer anlässlich der Trading School in Berührung kommt, die jedoch in keinem Bezug zur Leistung des Anbieters stehen.

6.2   Die vertragliche Haftung des Anbieters gegenüber dem Teilnehmer für nicht schuldhaft herbeigeführte Schäden aus dem Teilnahmevertrag, die nicht Körperschäden sind, ist auf den dreifachen Teilnahmebreis beschränkt.

6.3   Die Haftung des Anbieters gegenüber dem Teilnehmer auf Schadensersatz aus unerlaubter Handlung wird, soweit sie nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruht, für Sachschäden auf den dreifachen Teilnahmepreis beschränkt.

6.4   Der Anbieter steht nicht dafür ein, dass der Teilnehmer über Bestimmungen von Pass-, Visa- und Gesundheitsvorschriften sowie deren eventuelle Änderungen unterrichtet wird. Auch die Erlangung etwa notwendiger Visa durch die jeweilige diplomatische Vertretung fällt nicht in den Verantwortungsbereich des Anbieters.

6.5   Der Teilnehmer ist verpflichtet, bei etwaigen Leistungsstörungen im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen mitzuwirken, um eventuelle Schäden zu vermeiden oder gering zu halten. Insbesondere hat der Teilnehmer im Falle von Beanstandungen unverzüglich den Anbieter zu kontaktieren.

 

7.     Nutzungsrechte an Foto- und Filmaufnahmen

Der Teilnehmer ist damit einverstanden, dass während der Trading School Foto- und Filmaufnahmen erstellt werden, auf denen er unter Umständen abgelichtet ist. Der Teilnehmer ist ferner damit einverstanden, dass der Anbieter dieses Material zur Bewerbungen gleicher Veranstaltungen in der Zukunft benutzt. Die Einverständniserklärung gilt auch als Einwilligung i.S.d Art. 6 Abs. 1 lit. a DS-GVO (Verordnung (EU) 2016/679 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. April 2016 zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten, zum freien Datenverkehr und zur Aufhebung der Richtlinie 95/46/EG, Datenschutz-Grundverordnung), sofern diese Verordnung auf den Sachverhalt Anwendung findet. Der Teilnehmer wird auf ein etwaiges Widerspruchsrecht gem. Art. 21 DS-GVO hingewiesen.

 

8.     Geschäftsreiserahmenklausel

 

8.1   Die für den Teilnehmer zu erbringenden Leistungen verfolgen ausschließlich oder ganz überwiegend einen unternehmerischen Zweck. Dieser besteht in der Vertiefung der Trading-Kenntnisse und –Fähigkeiten des Teilnehmers. Sofern die vom Anbieter zu erbringenden Leistungen entgegen Ziff. 1 dieses Vertrages als Reiseleistungen i.S.d. § 651 a BGB in der Fassung vom Dritten Gesetz zur Änderung reiserechtlicher Vorschriften vom 17.  Juli 2017 zu qualifizieren sein sollten, handelt es sich mithin um eine Geschäftsreise nach § 651 a Abs. 5 Ziff. 3 BGB. Die Parteien vereinbaren hiermit einen Geschäftsreiserahmenvertrag. Das Pauschalreiserecht des BGB und die Richtlinie (EU) 2015/2302 vom 25. November 2015 über Pauschalreisen und verbundene Reiseleistungen (EU-Pauschalreiserichtlinie) finden keine Anwendung.

8.2   Sollte der Teilnehmer die unternehmerische Zwecksetzung nachträglich aufgeben oder signifikant ändern, so dass eine touristische Zwecksetzung vorliegt, wird der Teilnehmer den Anbieter unverzüglich hierüber informieren.

 

9.     Salvatorische Klausel

Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam sein, berührt dies nicht die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen.

 

10.  Sonstiges

10.1   Es wird die Geltung deutschen Rechts vereinbart.

10.2   Der Teilnehmer kann den Anbieter nur an dessen Sitz verklagen.

10.3   Eine Abtretung jeglicher Ansprüche des Teilnehmers aus Anlass der Trading School, gleich aus welchem Rechtsgrund, an Dritte, auch an Ehegatten, ist ausgeschlossen. Ebenso ausgeschlossen ist deren gerichtliche Geltendmachung im eigenen Namen.